Sonntag, 24. Mai 2020

Fünfn3ßsch

Der letzte Post kam nicht am Freitag, sondern eher. Dieser Post kommt nicht Freitag, dafür etwas später. Ich denke, insgesamt ist das ein ausgewogenes Verhältnis und man kann sagen, der Post kommt im Prinzip regelmäßig freitags. 
Ehrlich gesagt, glaube ich, diese etwas unrhythmische Regelmäßigkeit wird wohl bleiben, denn immer wieder kommen Dinge dazwischen, die sich nicht aufschieben lassen und gemacht werden müssen. So hatte ich Geburtstag, der Garten macht sich auch nicht von selbst, die Kneipen sind wieder offen und das schöne Wetter ist in erster Linie kontraproduktiv, wenn es um die Erledigung von Aufgaben geht. Probleme wohin man schaut. Das soll auch mein Stichwort sein, also das Schauen. 
Wir waren heute auf der Festung Königstein, jedenfalls bis zum Regen. Wie immer hat es da oben gezogen wie Hechtsuppe und ich habe mich für jeden gefreut, der sich heute für die kurze Hose entschieden hatte. Während diese Entscheidung einfach unglücklich war, frage ich mich immer öfter, wieso sich so viele Menschen bewusst für die Klamotten vom "Zeltlager David" entscheiden. Ich dachte früher, das Gute am Westen ist die Tatsache, dass es alles zu kaufen gibt und wir nicht, wie damals im Osten zu großen Teilen das Selbe anhaben müssen. Ich fand es immer total schade, wenn ich was Cooles anzuziehen hatte, was ich dann oft auf der Strasse sah, nur an anderen Trägern. 
Später war das egal, denn Fleischerhemden, Parkas und Römer waren ja nicht Mode, sondern Status. Heute könnten sich praktisch alle ein eigenes Outfit zulegen und dennoch ähneln sich ganz Viele. 
Bei mir war es so, dass ich viele Dinge tatsächlich gekauft habe, weil mir das Image gefiel, also die Jeans, die Zigaretten, die Shirts, die Schuhe. Dabei habe ich immer geschaut, dass das Image nicht mit meinen Ansichten kollidiert. Ganz schlimm fand und finde ich große Bilder oder Sprüche auf Shirts, was auch dazu führt, dass ich bei Konzerten Shirts der Bands erwerbe, um sie nicht zu tragen. Auch aus diesem Grund haben die "Zeltplatz David-Sachen" bei mir schlechte Karten. Die stehen für mich unweigerlich für den Pop-Titanen, auch wenn der Begriff eigentlich durch die US-Präsidenten bekannt wurde, die dort oft Gespräche in entspannter Atmosphäre mit anderen Staatsoberhäuptern führten und führen. Ich dachte übrigens bisher, man nennt den Dieter Pop-Tinitus, weil der das Gehör belastet, bis der Kopfschmerz kommt. 
Ich weiß noch, sogar, als der im Osten lief, wo fast alles aus dem Westen super ankam, dachte ich: Was ist das und was soll das? Und dann noch seine Kollegin Thomas... Schwamm drüber - vorbei. Allerdings nicht sein Auftreten - einfach, leicht pröllig, farblich knallig und dezent wie ein Düsenflugzeug. Fairerweise muss ich sagen, der Dieter ist für seine fast Siebzig noch extrem gut in Form, attraktiv und knackebraun - da geht das optisch. Davon sind ganz viele der "Zeltplatz-David-Models" meilenweit entfernt, um nicht zu sagen, da passt nicht ein Attribut. Maximal "Zeltplatz", ist aber ein Substantiv. 
Ich bin doch etwas abgeschwoffen, denn Geschmack ist im Auge des Betrachters, auch wenn ich immer öfter glaube, es liegt an meinen Augen. Etwas Anderes hat mich ins Grübeln gebracht. 
Ein etwa Dreißigjähriger, braungebrannt, klassische rechtsgescheitelte Kurzhaarfrisur mit Genre-Sonnenbrille und ein paar Tattoos hatte eine täuschend original aussehende Trainingsjacke mit DDR-Staatswappen auf der Brust und großem DDR-Schriftzug auf dem Rücken an. Hat dieser Typ irgendeine Ahnung, was der da trägt? Wie hohl muss eine Birne sein, etwas mit Stolz zu präsentieren, was so scheiße war, dass ein Großteil des Volkes es nicht mehr wollte und davor weggerannt ist? Der Rest des Volkes hat dann  gleich das Land entsorgt. Und heute kommt so ein Nostalgie-Baby, was sich nie um Lebensmittel, Wohnraum, Auto oder sonstigen Konsum kümmern musste, also darum, es überhaupt zu bekommen, und findet das Land mit dem Mangel scheinbar cool. Was geht vor ins so einer Birne? Was will er damit sagen? Ich pfeife auf Pressefreiheit, weil ich nie presse?  Brauche keine Meinungsfreiheit, weil ich keine Meinung habe und keine Reisefreiheit, weil Deutschland das Größte ist? Dann lieber Zeltplatz-David! Das steht für Dieter Bohlen und der tut nicht weh. Okay, außer meinen Ohren...

Mittwoch, 13. Mai 2020

Viern3ßsch

Dieser Post kommt etwas überraschend schon heute, aber lässt keinen Aufschub zu. Die Wahrheit muss ans Licht gebracht werden, ehe sie verfremdet, geleugnet oder von den Systemtreuen gelöscht wird! 
Sicher ist euch aufgefallen, dass man dem Rückgrat der deutschen Wirtschaft, dem Jobmotor und der Ingenieursschmiede schlechthin, der Automobilbranche nämlich, mit aggressiven Anfeindungen aus der Lügenwelt, versucht, das Licht auszumachen, was die Arbeitslosigkeit von Hunderttausenden zur Folge haben wird. Laut einer Studie von Wolfsburger Wissenschaftlern hängt in Deutschland jeder fünfte Arbeitsplatz an der Auto-Branche. Und diese Zahl wächst ständig - bald wird es jeder sechste sein! 
Nun wird eine einfache, harmlose Pandemie benutzt, um das Ende dieser Erfolgsgeschichte  noch schneller zu besiegeln und das deutsche Auto zu begraben. 
Habt ihr euch mal gefragt, wer dahinter stecken könnte, wenn es heißt, Abgase seien ungesund? Diesel soll plötzlich stinken und verantwortlich sein, für Atemwegserkrankungen. 
Wer sagt denn, dass diese angeblich vom Dieselabgas Erkrankten, nicht Vorerkrankungen hatten, die mit dem Diesel nichts zu tun haben? Ich nenne mal kreisrunden Haarausfall als Beispiel. Vielleicht haben die nie einen Diesel gefahren? 
Und ganz ehrlich, wenn ein über Achtzigjähriger an Lungenkrebs stirbt, könnte es auch vom Rauchen sein. Außer bei Nichtrauchern vielleicht. Mein Gott, wäre er ohne Abgase überhaupt Einundachtzig geworden? Und wozu?
Jetzt rennen diese Vollbegrünten rum und erzählen, wie schön ruhig die Innenstädte ohne Autos sind. Wie sauber die Luft ist. Es sei alles so entspannt im Verkehr. Ist ja kein Wunder, bei dem Zeug, was die rauchen! Da ist das Rauchen plötzlich gut, oder was?
Alles Ablenkung, sage ich euch! Merkt ihr, was dahinter steckt? Dann geht mal auf dem Elbe-Radweg spazieren! Wie? Geht nicht? Warum nicht? Weil die Begrünten, rein zufällig natürlich, ständig die Vorteile des Fahrrads propagieren, sowas wie Bewegung sei gut, frische Luft auch, kein Lärm, keine Abgase... Und das glaubt ihr? 
Plötzlich fahren alle Fahrrad - und der Fußgänger soll rübergehen. Seid ihr so blind? Wacht auf, Freunde! Paragraf 1 im Grundgesetz sagt doch eindeutig: "Der Fußgänger ist unantastbar."
Ich habe einen Freund, dessen Bekannter war lange beim Orthopäden in Behandlung. Inzwischen kennt der sich auch ein bisschen aus und der hat mal die echten Fakten recherchiert, die man sonst nirgends liest. Der Orthopäde selbst traut sich ja nicht, seit dem die Hexenjagd auf die "Fahrrad-Gegner" begonnen hat. Stichwort: Berufsverbot. 
Zum Thema Fahrradfahren und Gesundheit: Habt ihr ungefähr eine Ahnung, wie viele Fahrradunfälle im Jahr auf deutschen Strassen passieren? Millionen!! Und warum? Weil es durch die flächendeckenden Tempolimits kaum noch möglich ist, Radfahrer mit dem Auto zügig zu überholen. Gleich gar nicht, seit dem die mit ihren E-Bikes fast gleichschnell sind. Daraus resultieren diese langen Überhol-Vorgänge-Rennen und wenn dann Gegenverkehr kommt, weichen die Autos natürlich aus und touchieren dabei manchmal ganz leicht  die Radfahrer, die dann demonstrativ umkippen und "Aua-machen". Schuld ist komischerweise immer der Autofahrer! So viel zur "unabhängigen" Justiz in diesem Staat. 
Dabei liegt doch auf der Hand, dass solche Unfälle vermieden werden könnten, wenn es keine Fahrradfahrer gäbe. Aber, das sollte man lieber nicht laut sagen. Da ist man ja gleich AFD: "Anti-Fahrrad-Demonstrant". 
Eine andere Zahl: Was glaubt ihr, wie viele Gelenkserkrankungen in Deutschland gezählt wurden, seitdem es Fahrräder gibt? Millionen - pro Jahr! Davon will man aber bei den hanfrauchenden Vollbegrünten nichts wissen. Hauptsache keine Dieselschäden.... 
Wenn ein sportlicher, gut aussehender, hochgebildeter Mitzwanziger jämmerlich an seiner Kniegelenksarthrose verreckt, die er durch das Radfahren bekommen hat, dann guckt man weg, das will man nicht wissen. Vielleicht hatte der arme Kerl sogar einen Führerschein und im schlimmsten Fall noch ein Dieselauto. Das ist doch den Begrünten egal, wenn dann seine wunderschöne, deutsche Lebensgefährtin zu Hause mit dem intelligenten Baby im Arm auf ihn wartet und gar nicht ahnt, dass die Fahrrad-Lobby ihr den Liebsten genommen hat. Nur weil er den Lügen dieser Fahrrad-Faschos glaubte. 
Was treibt aber diese Vollbegrünten, außer Hanf und Kinderpornos? Ich sage es euch und dadurch kommt die ganze Wahrheit ans Licht:  Sie wollen  Macht! 
Sie wollen ein ganzes Volk aufs Fahrrad setzen, damit es gar keinen Platz für Fußgänger auf dem Elbe-Radweg gibt und Autos in die Strassengräben ausweichen müssen. 
Sie wollen Radwege auf Strassen, die ursprünglich nur gebaut wurden, damit Autos darauf fahren können. Sie wollen Radwege auf Autobahnen! Drei Spuren für Autos würden genügen, dann könnte ja eine fürs Fahrrad nicht stören. Wehret den Anfängen! 
Denn, Paragraf 2 im Grundgesetz lautet: "Der Autofahrer ist unantastbar." 
Natürlich haben die Vollbegrünten sich das nicht selbst ausgedacht, dafür sind die doch viel zu systembenebelt. Außerdem ist denen das Projekt einige Nummern zu groß, sie sind nur Handlanger eines machthungrigen Diktators. Nein, nicht Donald Trump. Wem gehört denn quasi die Welt? Bei wem schauen jetzt schon ganz viele ihre Filme, hören Musik und bestellen Dinge, die sie gar nicht brauchen? 
Richtig, bei Amazon! 
Was glaubt ihr, wie viele Fahrräder verkauft Amazon im Jahr? Ich sage es euch: Milliarden! Wenn man auf die Homepage von Amazon geht und dort nach Fahrrädern sucht, dann kommen ganz viele Angebote: Vom Kinderfahrrad, über das BMX (amerikanisch!) bis zum Citybike. Das ist doch kein Zufall! 
Und da ergibt sich noch eine andere Kausalität: Wenn der Fahrradfahrer umfällt und "Aua" hat, was braucht er angeblich unbedingt? Einen Helm! Und hat Amazon Helme? So ein Zufall... 
Habt ihr eine Ahnung, wie viele Radhelme Amazon verkauft? Milliarden, allein in Deutschland! 
Ist euch schon einmal aufgefallen, dass Fahrradhelme neuerdings hinten so ein Blinklicht dranhaben? Das gab es früher in meiner Jugend, kurz nach dem Krieg, nämlich nicht...
Was glaubt ihr, wofür das wohl sein könnte? 
Um gesehen zu werden. Richtig! Aber wer will denn Radfahrer sehen? 
Genau: Amazon! 
Daraus erstellen die dann ein Bewegungsprofil und wissen ganz genau, wer wohin radelt. Dann sieht "Big Brother" immer, wo ihr seid! Wollt ihr das? Seid ihr so dämlich, freiwillig einen solchen Helm zu tragen, nur weil euch das jemand sagt? Habt ihr schon mal einen toten Radfahrer gesehen, dem der Helm etwas genutzt hat? Wollt ihr auch schwitzen, kaum Luft bekommen und das Gefühl haben, der Kopf ist eingeengt? Nur, damit Jeff Bezos, ja so heißt der Mann, noch reicher wird? 
Warum macht Jeff das? Wisst ihr das nicht? 
Jeff Bezos hat seine Frau nach der Scheidung angeblich mit mindestens 400 Milliarden Dollar abfinden müssen, die er jetzt, mit eurer Hilfe zurückholen will, mit euch, mit Fahrrädern und Helmen. 
Wer aber das Vermächtnis unserer Väter in Ehren halten will, wem das Grundgesetz und die Freiheit wichtig sind, der fährt gerade jetzt einen Diesel, auf dem Radweg und zwar ohne Helm! Wacht auf, ehe ihr Sklaven seid! 
Wir sind das Volk(swagen)!